Sie sind hier: Vorträge

Gott und das Leid - die Frage der Theodizee

Als im 18. Jahrhundert Lissabon von einem gewaltigen Erdbeben erschüttert wurde, stellte der Philosoph Leibniz die Frage nach dem gütigen und allmächtigen Gott, der zulässt, dass Hunderte von unschuldigen Kindern einfach umkommen. Wenn Gott gütig ist, hätte er es verhindert müssen, wenn er allmächtig ist hätte er es verhindern können...

Bis in unsere Zeit schwärt diese "offene Wunde des Christentums". Immer wieder haben Theologen und Religionsphilosophen diese Frage zu bewältigen versucht. Zu lösen ist sie bis heute niemanden gelungen, da sie offensichtlich unlösbar erscheint.

Wie weit kann man mit der Lösung vorankommen, ist der Inhalt des Vortrags. Geht es auch ohne Zuhilfenahme christlicher Antworten?

 

 

zurück