Mittwoch, 18. September 2019
Druckversion der Seite: Home
URL: dietrich.plehn.eu/5.html

Wunder gibt es immer wieder….

 

 

Ich möchte im kommenden Jahr im Rahmen der Bibelvorträge über Wunder im Neuen Testament referieren. Der Titel lautet:

Wunder, die heilsame Botschaft Jesu.

 

Im Neuen Testament werden viele Wunder berichtet, die mit Jesus in Verbindung gebracht werden. Es sollte aber nicht aus dem Auge verloren gehen, dass diese „Wunder“, wie auch die im Alten Testament, Zeugnis von der Wirkmacht Gottes geben. Jesus soll nicht als Zauberer und Übermensch heraus gestellt werden. Oft heißt es: „Dein Glaube hat dir geholfen…“

 

Die zweite Beobachtung lautet: Der Begriff „Wunder“ ist in der Hl. Schrift weiter gefasst, als wir es annehmen. Letztlich ist alles Wunder, was uns Gott näher bringt.

 

So sind auch die Krankheiten, um die es geht, nicht die Krankheiten, die uns umtreiben: Krebs, Herzinfarkt, Aids u.v.m. Das Neue Testament berichtet von Blindheit, Taubheit, Lähmung, Aussatz und natürlich vom Tod! Der Tod ist das größte Problem, ja, man kann sagen: jede Krankheit ist ein Stück Sterben, oder wie wir heute sagen: eine Minderung der Lebensqualität.

 

So ist die Botschaft vom Leben in Fülle (biblisch: Ewiges Leben), die Botschaft Jesu, ja, dieses Leben fängt schon hier an! Die Evangelisten sprechen vom Gottesreich, vom Reich der Himmel. Und wie kommt man dort hinein? Lesen Sie den Text über das Vaterunser, das Sie sich auf dieser Seite Herunterladen können.

 

Und dann sind noch die anderen Wunder. Speisungswunder, Naturwunder …, lassen Sie sich überraschen, welche Erklärung ich dazu gefunden habe. Besuchen Sie den einen oder anderen Abend, oder alle. Dort können Sie Ihre Fragen einbringen und die Fragestellungen der anderen kennen lernen.

 

Ihr

Dietrich Plehn

 

Wollen Sie Kontakt mit mir aufnehmen? Fragen stellen, Erklärungen bekommen? Greifen Sie zu meiner Adresse dietrich(at)plehn.eu. Vorträge und Themen können Sie hier einsehen, natürlich kann man alle Vorträge auch abändern.

Ich freue mich auf Ihr Kommen und wenn nicht, dann besuchen Sie meine Homepage: dietrich.plehn.eu