Mittwoch, 23. Mai 2018
Druckversion der Seite: Home
URL: dietrich.plehn.eu/5.html

Was glauben wir?

 

        Diesem Glauben wollen wir nächstes Jahr nachspüren. Gemeint ist freilich nicht der persönliche Glaube, der bei den Christen - auch wenn sie sich z.B. katholisch nennen - sehr weit auseinander laufen kann. So sei - das habe ich gehört - der Glaube an die Seelenwanderung weit verbreitet.

        Nein, es geht um das Apostolische Glaubensbekenntnis. Jeden Sonntag wird es formelhaft "runtergebetet", ohne dass man eigentlich versteht, was man da "glaubt", bzw. zu glauben hat. Was wir da beten ist ein "uralter" Text, fast 2000 Jahre alt, auch wenn er nicht auf die Apostel selbst zurück geht. Das "Große Glaubensbekenntnis" faltet das eine oder andere weiter auseinander, bringt aber (verständlicher Weise) nichts Neues.

         Das Apostolische Glaubensbekenntnis spiegelt die Dreifaltigkeit Gottes, was uns zu unrecht große Probleme bereitet. Der Glaube an Gott den Vater, an Jesus Christus, von dessem irdischen Leben uns das Neue Testament erzält, und an den Heiligen Geist, der in der Regel unterschätzt wird. Dieser Heilige Geist schafft das, was uns in unseren Bezügen unter einander und den Bezügen zu Gott ausmacht.Der Heilige Geist ist der aktive Gott unter uns und in uns. 

         Erinnern wir uns an den - meines Erachtens - wichtigsten Satz der Eucharistiefeier, der vor dem Vaterunser (gleichfalls schwer zu verrstehen) gebetet wird:

     Durch ihn und mit ihm und in ihm (gemeint ist Jesus der Christus)

                             ist Dir Gott, allmächtiger Vater,

          in der Einheit des Heigen Geistes (das ist die Gemeinde!)

                alle Herrlichkeit und Ehre jetzt und un Ewigkeit.

 

        In diesem Gebet wird die Bedeutung des Heiligen Geistes deutlich. Diesen Heiligen Geist bekennen wir in unserem Glaubensbekenntnis. Diesem Glaubenssatz soll ein Schwerpunkt gesetzt werden.

        Karl Rahner prägte den Satz:

                    Der Christ der Zukunft wird ein Mystiker sein!

        Mystik ist aber nur denkbar als individuelle Interpretation des Glaubens. Dies wiederum ist die Frucht des Heiligen Geistes. Ein Grund also mehr, sich mit dem Heiligen Geist und mit dem Apostolischen Glaubensbekenntnis zu befassen.

            Wollen Sie Kontakt mit mir aufnehmen? Fragen stellen, Erklärungen bekommen? Greifen Sie zu meiner Adresse dietrich(at)plehn.eu. Vorträge und Themen können Sie hier einsehen, natürlich kann man alle Vorträge auch abändern.

 

             Ich freue mich auf Ihr Kommen und wenn nicht, dann besuchen Sie meine Homepage.

 

                                                  Dietrich Plehn